zum Inhalt

Persönlichkeiten der Halleschen Kirchengeschichte

Gerhard Heinzelmann (1884-1951)

Gerhard Heinzelmann, bekannter Theologe und Sohn eines Pfarrers, studierte in Tübingen, Berlin und Halle. Er war Privatdozent für systematische Theologie.

10. Juni 1884 als Pfarrerssohn in Coswig geboren
  er besuchte das Gymnasium in Bernburg und studierte in Tübingen, Berlin und Halle
1910 Privatdozent in Göttingen für systematische Theologie
1914 ging als Professor nach Basel, wo er 1918 eine Professur erhielt
1929 kehrte er nach Halle zurück
1936 wurde Mitglied der Zentralleitung
1941 Ernennung zum stellvertretenden Präsident
1944 wurde er Nachfolger des Professors des Staatsrechts Dr. Hans Gerber Präsident des Gustav-Adolf-Werks der evangelischen Kirche in Deutschland
21. Dezember 1951 in Halle (Saale) gestorben


Quelle:
Biografisch-Bibliografisches Kirchenlexikon


Nachfolgend finden Sie einen detailierten Ausblick auf die Gottesdiensttermine des kommenden Wochenendes für die evangelischen sowie freikirchlichen Gemeinden als Übersicht sowie den Aushang Katholischer Gemeinden zum Download:

pdf-Icon des Dokumentes Gottesdienste am kommenden WE und in der darauffolgenden Kalenderwoche (*.pdf-Datei, 214 KB)

pdf-Icon des Dokumentes Aushang Katholische Stadtgottesdienste (*.pdf-Datei, 83 KB)